Firmenkonto Vergleich

In diesem Vergleich stellen wir Geschäfts- und Firmenkonten für mittlere und größere Unternehmen vor. Der Vergleich richtet sich an Unternehmen, bei denen monatlich mindestens 100 Transaktionen bzw. Buchungen über das Geschäftskonto abgewickelt werden. Die Firmenkonten haben höhere Kontoführungsgebühren, aber im Vergleich mit anderen Businesskonten günstigere Buchungskosten. Ab einer gewissen Anzahl an Buchungen rechnet sich der auf dem ersten Blick höhere Kontenpreis. Außerdem bieten die vorgestellten Konten einige Zusatzleistungen, die kleinere Geschäftskonten nicht unterstützen.

Zusätzlich stellen wir einige online Firmenkonten vor, die aufgrund günstiger oder zum Teil komplett kostenloser Buchungen Unternehmen ein großes Sparpotential bieten. Zumindest für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs sind die Firmenkonten der Direktbanken gut geeignet. Besteht allerdings Bedarf an Bareinzahlungen oder komplexer Beratung, sollten sich Unternehmer an eine der vorgestellten Filialbanken (oder Sparkasse) wenden.

In diesem Artikel erklären wir außerdem, was ein Firmenkonto überhaupt ist, ob es Unterschiede zum Geschäftskonto gibt und ob es eine Pflicht zur Eröffnung eines Firmenkontos gibt. Selbständige, Freiberufler und kleinere Unternehmen finden in unserem Geschäftskonto Vergleich eine größere Anzahl an geschäftlichen Girokonten. 

Firmenkonten von Filialbanken im Vergleich

Die wichtigsten Konditionen der Firmenkonten finden Sie in der Tabelle. Zusätzliche Informationen und die weiteren Kontenmodelle stellen wir auf den Detailseiten vor, die Sie durch einen Klick auf das jeweilige Logo der Bank erreichen. Unter der Tabelle analysieren wir die Konditionen der Firmenkonten genauer und zeigen, für welches Unternehmen welches Geschäftskonto am besten geeignet ist. 

Welches Geschäftskonto am günstigsten ist, lässt sich leicht anhand der Anzahl der beleglosen Buchungen berechnen. Für Unternehmen mit bis zu 260 beleglosen Buchungen, ist zum Beispiel das Businesskonto aktiv plus der Postbank das preiswerteste der vorgestellten Firmenkonten. Bei einer noch höheren Anzahl an monatlichen Transaktionen werden andere Banken attraktiver.

  Commerzbank Geschäftskonto Deutsche Bank Geschäftskonten Postbank Geschäftskonten HypoVereinsbank Geschäftskonten Targobank Geschäftskonten
Am günstigsten bei Anzahl belegloser Buchungen:
400 bis 1.100 Nie bis 260  ab ca. 1.100 261 bis 400 
Kontenmodelle

 

Premium Plus

 

Premium

 

aktiv plus

Komfort

Premium

Mögliche Kontoinhaber Alle

Alle

Alle Alle

Alle

Kontoführung

 

49,90€

 

29,90€

 

16,90€

 

40€

 

29,90€

beleglose Buchung

 

0,10€ (750 frei)

 

0,07€

 

0,10€

 

0,04€

 

0,05€ (100 frei)

beleghafte Buchung 1,50€

 

2,50€

 

1,50€

 

0,40€

 

2,50€

Einzahlung Automat (Schalter)

 

1€, 10 frei (2,50€)

 

0,07€ (2,50€ 4 frei)

Am Automat nur Scheine

Safebag (ab 51 Münzen) 5€

3€ je angefangene 5.000€

 

0,04€ (0,40€)

5 p.M. 0€, sonst 2,50€

Ab 101 Münzen 7,50€

Bankkarte

 

0€ (2 Karten)

 

0€ (2 Karten)

0€

 

0€

0€ (2 Karten)

Kreditkarte

Mastercard Business

 

0€ (2 Karten)

Mastercard Business

 

0€ (2 Karten)

Penta Visa Debitkarte

30€

Gold Card ab 80€

Mastercard Business

0€ (2 Karten)

Penta Visa Debitkarte

 

19,50€

Cashback Kartenzahlung / / / / /
Kartenzahlung in Euro 0€ 0€ 0€ 0€ 0€
Kartenzahlung in Fremdwährung 1,50% 1,75% 1,50% 1,75% 2%
Geld abheben in Deutschland

bei Cash Group:

 

1€, 10 frei

Kosten beleglose Buchung bei Cash Group Kosten beleglose Buchung bei Cash Group

0€

Cash Group

Kosten beleglose Buchung bei Cashpool
Zinsen Geschäftskonto / / / minus 0,5% /
Zinsen Dispokredit k.a. k.a. ab 7,99% 11%

 

8,83%

Startguthaben / Aktionen Nein Nein Nein Nein Nein
Besonderheiten

Sehr gute Einzahlautomaten

Bei Premium (plus) 10 Freiposten für Ein- und Auszahlungen.

Größte Bank Deutschlands mit internationalen Vertretungen

Teure Bareinzahlungen

6 Kreditkarten zur Auswahl

Geringste Kosten je belegloser Buchung einer Filialbank.

Nur wenige Filialen

4 kostenfreie Abhebungen mit Kreditkarte

In der Tabelle nennen wir die wichtigsten Konditionen der Geschäftskonten. Die größten Kostenfaktoren eines Firmenkontos sind die Kontoführungsgebühr und die Buchungskosten. Bei sehr vielen Buchungen machen diese den mit Abstand größten Kostenfaktor aus. Bei bestehenden Unternehmen kennt man die Anzahl der monatlichen Transaktionen bereits. Bei einer Neugründung ist die genaue Anzahl allerdings schwer zu kalkulieren. Kaum ein Start-Up wird vermutlich bereits nach wenigen Monaten eine sehr hohe Anzahl an Transaktionen auf dem Firmenkonto haben. In diesem Fall ist es empfehlenswert zu erst mit einem kleineren Kontenmodell (mit höheren Buchungskosten, aber geringerer Kontoführungsgebühr) zu starten und bei Bedarf später auf eins der größeren Kontenmodelle aus der Tabelle zu wechseln.

Welches Firmenkonto ist das günstigste?

Günstigstes FirmenkontoDie Kosten eines Firmenkontos hängen nicht nur von der Kontoführungsgebühr, sondern ebenfalls von den Transaktionsgebühren (Buchungskosten) ab. Außerdem spielen für einige Unternehmen noch die Kosten für Bareinzahlungen, Kreditkarten und andere Leistungen eine Rolle.

Wir zeigen in der Tabelle bis zu welcher Anzahl an beleglosen Buchungen welches Unternehmenskonto das günstigste ist. In die Berechnung haben wir allerdings nur die Kontogebühr und Buchungsgebühren und nicht die Kosten für eventuelle weitere Leistungen oder Bareinzahlungen einfließen lassen.

Bis zu einer Anzahl von knapp 260 Buchungen im Monat ist das Business Giro aktiv plus das günstigste Firmenkonto einer Filialbank. Bis ca. 100 Buchungen sind allerdings kleinere Kontenmodelle günstiger, die wir im Geschäftskonto Vergleich vorstellen. Die Postbank hat nicht die günstigsten Buchungskosten, aber von den vorgestellten Firmenkonten die mit Abstand günstigste Kontoführungsgebühr. 

Nicht geeignet ist das Postbank Firmenkonto allerdings für Bareinzahlungen. Die Kosten je Einzahlung liegen deutlich über denen der Konkurrenz. Wer wöchentlich Bargeld auf sein Firmenkonto einzahlen muss, sollte bereits ab ca. 160 Buchungen ein anderes Firmenkonto wählen. Bei noch häufigeren Bareinzahlungen sollte man gleich eine andere Bank auswählen. 

Besser in Sachen Bareinzahlungen ist das Geschäftskonto der Targobank. Zumindest beim Bedarf einmal in der Woche Bargeld einzuzahlen kommt man mit den angebotenen Freiposten aus. Die Targobank bietet allerdings noch nicht sehr lange Konten für Unternehmen an. Früher wurden nur Freiberufler und Einzelunternehmer als Kunden akzeptiert. Ob Unternehmer alle benötigten Produkte und eine kompetente Beratung bei der Targobank erhalten, können wir nicht beurteilen. Wir vermuten allerdings, dass zum die Deutsche Bank und die Commerzbank, aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung im Geschäfts- und Firmenkundenbereich, besser auf die Bedürfnisse mittlerer und größerer Unternehmen eingestellt sind.

Firmenkonto bei sehr vielen Buchungen

Bei sehr vielen Buchungen sollte man ein Firmenkonto mit sehr günstigen Buchungskosten auswählen. Die günstigsten Kosten je belegeloser Buchung verlangt die HypoVereinsbank. Aufgrund der hohen Kontoführungsgebühr ist das Firmenkonto allerdings erst ab ca. 1.100 beleglosen Buchungen im Monat zu empfehlen. Ab ca. 400 bis ca. 1.100 beleglosen Transaktionen im Monat sollte man sich dagegen das Firmenkonto der Commerzbank ansehen.

Das Commerzbank Firmenkonto Premium Plus beinhaltet 750 beleglose Buchungen im Monat (außerdem noch Freiposten für Abhebungen und Einzahlungen) und ist daher bis ca. 1.100 Buchungen im Monat rechnerisch günstiger als das Angebot der HypoVereinsbank. Von Vorteil bei der Commerzbank ist im Allgemeinen, dass die Bank im Geschäfts- und Firmenkundenbereich gut aufgestellt ist und eine kompetente Beratung bieten soll.

Neben den Angeboten der Filialbanken bieten auch einige Direktbanken bzw. Fintechs Firmenkonten an. Diese stellen wir im Folgenden an.

Günstige online Firmenkonten für Unternehmen mit vielen Buchungen

Einige Direktbanken bieten bereits seit Jahren geschäftlich nutzbare Girokonten für Freiberufler und Selbständige an. Geschäfts- bzw. Firmenkonten für andere Rechtsformen wurden früher jedoch nie von online Banken angeboten. Dies hat sich ungefähr seit 2019 geändert. Neue Anbieter und Fintechs haben den Markt für Unternehmenskunden ins Auge gefasst und bieten inzwischen Geschäftskonten für weitere Rechtsformen als den Einzelunternehmer an.

Diese online Firmenkonten bzw. die Fintechs können Unternehmen (noch) nicht das gleiche Leistungsangebot wie Filialbanken und Sparkassen machen. Zum Beispiel kann kaum einer dieser online Anbieter Unternehmen beim Fragen zum Außenhandel oder bei spezielleren Finanzierungswünschen weiter helfen. Aufgrund der deutlich geringeren Kosten sind die online Firmenkonten dennoch ein Blick wert. Zumindest wenn die Kosten im Vordergrund stehen und man mehr an der günstigen Abwicklung des Zahlungsverkehrs und nicht an Beratung vor Ort interessiert ist.

Günstige online Geschäftskonten im Vergleich 

  Fidor Bank Geschäftskonto Finom Geschäftskonto Holvi Firmenkonto Penta Firmenkonto
Kontenmodell Smart

Corporate

Lite Comfort
Mögliche Kontoinhaber Einzelunternehmer, GmbH

Alle

UG, GmbH Alle
Kontoführung

5€

0€ ab 10 Transaktionen p.M.

1.559,88€ im Jahr 6€ 19€
beleglose Buchung 0€

0€

0€

0,20€ (300 frei p.M.)
beleghafte Buchung / / / /
Bankkarte / / / /
Kreditkarte  Mastercard Business36€

Penta Visa Debitkarte0€

20 Visa Cards inklusive

Mastercard Business0€

Penta Visa Debitkarte0€

5 Visa Cards inkl.

virtuelle Kreditkarte 0€ 50 inklusive / /
Cashback Kartenzahlung / 0,30% / /
Kartenzahlung in Euro 0€ 0€ 0€ 0€
Kartenzahlung in Fremdwährung 1,50% 0% 2% 0,50%
Geld abheben in Deutschland 3€ 2€ 20 frei p.M 2,5% 2,50€ 3 frei p.M.
Geld abheben in €-Raum 3€ s.o. 2,5% s.o.
Abheben Rest der Welt
3€+ 1,5% s.o. 4,5% s.o. + 0,5%
Zinsen Geschäftskonto / / / /
Zinsen Dispokredit / / / Nein
Startguthaben / Aktionen Nein Nein Nein Nein
Weitere Kontenmodelle Nein 3 1 1
Besonderheiten Einziges komplett kostenloses Firmenkonto für GmbH

Kontogebühr 185,70€ bei monatlicher Abrechnung

Kostenlos Unterkonten anlegen

Rechnungen erstellen und verfolgen

Keine deutsche Einlagensicherheit

Keine Buchungskosten

Belege Scanne und Speichern

Steuerschätzung

Sehr schnelle Eröffnung

4 Unterkonten inkl. (mit eigenen Kontoauszügen)

Viele Schnittstellen und Tools

 

TAN Verfahren AppTAN AppTAN AppTAN mTAN, AppTAN

Sind die online Firmenkonto zu empfehlen?

Generell sind alle vorgestellten online Firmenkonten zu empfehlen, allerdings nicht für jedes Unternehmen. Weiter oben haben wir bereits geschrieben, dass die Direktbanken nicht alle Leistungen der Filialbanken bieten können. Zum Beispiel sind Bareinzahlungen nicht oder zumindest nicht günstig möglich. Außerdem sollte man bei Bedarf an intensiver Beratung oder weiteren Bankprodukten und Finanzierungen sich lieber gegen ein online Geschäftskonto entscheiden. Wir stellen Businesskonten der online Anbieter vor, um eine günstige Alternative für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs aufzuzeigen.

Bei der Fidor Bank, Finom und Penta handelt es sich um deutsche Anbieter. Die Fidor Bank ist eine eigene Bank. Finom und Penta kooperieren dagegen mit der deutschen Solaris Bank, die die Firmenkonten führt und die Einlagen verwaltet. Für die Firmenkonten der drei genannten Anbieter gilt daher die deutsche Einlagensicherung. Bei Holvi greift dagegen nicht die deutsche Einlagensicherung. Es handelt sich bei Holvi um ein finnisches Unternehmen. Wir stellen das Firmenkonto von Holvi dennoch vor, da es zumindest für eine bestimmte Rechtsform das preiswerteste Angebot ist.

Wann welches online Firmenkonto eröffnen?

Wenn man mit den genannten Einschränkungen der online Firmenkonten leben kann, sollte man sich die vier Anbieter genauer ansehen. Im Folgenden wollen wir je Konto kurz erklären, wann der Einsatz eine gute Idee sein kann.

Holvi Firmenkonto für Unternehmergesellschaften

Das Holvi Geschäftskonto können wir für einen sehr speziellen Anwendungsbereich empfehlen. Holvi ist der einzige uns bekannte Anbieter, der ein Konto für Unternehmergesellschaften (UG) eröffnet und auf Gebühren für beleglose Buchungen verzichtet. Man zahlt somit nur die Kontogebühr, aber keine Buchungskosten. Für Unternehmergesellschaften mit vielen Buchungen existiert somit kein günstigeres Firmenkonto.

Holvi eröffnet ebenfalls Konten für GmbHs. Für diese Rechtsform existiert jedoch mit dem Fidor Bank Smart Konto ein besseres Geschäftskonto

Fidor Bank Firmenkonto für GmbH

Die Fidor Bank ist die einzige Bank in Deutschland, die für die Rechtsform GmbH ein Geschäftskonto eröffnet und weder Buchungsgebühren, noch eine Kontoführungsgebühr verlangt. Das Fidor Firmenkonto lässt sich somit komplett kostenlos nutzen. Wer ein GmbH-Konto sucht und Kosten für seine geschäftliche Bankverbindung vermeiden möchte, sollte sich dasher das Fidor Geschäftskonto ansehen. Im Gegensatz zu Holvi unterliegen Einlagen bei Fidor außerdem der deutschen Einlagensicherung, da die in München beheimatete Fidor Bank eine deutsche Banklizenz. besitzt.

Eventuell können Unternehmen auch durch ein zweites Firmenkonto Geld sparen. Größere Unternehmen greifen in der Regel auf mehrere Bankverbindungen zurück. Nutzt man zum Beispiel neben einem Filialbankkonto ein Firmenkonto bei der Fidor Bank, zahlt man zumindest für die über das online Konto laufende Transaktionen keine Buchungsgebühren.

Penta Firmenkonto für alle Rechtsformen

Das Firmenkonto von Penta ist nicht kostenlos. Die Kontoführungsgebühr ist jedoch geringer als bei den Filialbanken. Außerdem sind im Kontenpreis bereits 300 Transaktionen je Monat enthalten. Schaut man nur auf die Kosten, ist das Penta Firmenkonto bis ca. 400 Buchungen interessant. 

Der Vorteil von Penta gegenüber der kostenlosen Fidor Bank liegt darin, dass das Penta Firmenkonto für so gut wie alle Rechtsformen zu eröffnen ist. Für eine OHG, KG, GbR oder auch AG wird man bei monatlich 100 bis ca. 400 Buchungen im Monat kaum ein günstigeres Firmenkonto finden. Bei höheren Buchungszahlen sollte man allerdings von Penta Abstand nehmen, da die über die Freiposten hinausgehenden Buchungen im Vergleich recht teuer sind.

Weitere Vorteile von Penta sind die sehr schnelle Kontoeröffnung und das Baukastenprinzip des Geschäftskontos. Die Konten von Penta lassen sich zum Beispiel leicht erweitern (Unterkonten eröffnen, weitere Kreditkarten dazu bestellen) und verfügen über viele Schnittstellen. Die Anbindung von gängigen Buchhaltungsprogrammen ist somit kein Problem.

Inzwischen bietet Penta ein weiteres Firmenkonto an, welches "Enterprise" getauft wurde. Aufgrund der hohen Kontoführungsgebühr in Höhe von 49€ im Monat halten wir es allerdings nur für wenige Unternehmen interessant. Besonders nachteilig bei Penta ist, das beleglose Buchungen selbst bei den großen Firmenkonten für teure 0,20€ abgerechnet werden, wenn die Freiposten bereits verbraucht sind. Die Commerzbank bietet ein Geschäftskonto zum gleichen Preis, bietet allerdings 750€ Freiposten und anschließend günstigere Buchungskosten. Ob die weiteren Extras von Penta (Unterkonten, weitere Karten) einen solch großen Mehrwert bieten, muss jeder für sich selber entscheiden.

Finom Firmenkonto bei sehr vielen Buchungen

Als letztes Konto in unserem Firmenkonto Vergleich wollen wir das Angebot von Finom vorstellen. Bei Finom handelt es sich um ein Finanzunternehmen, dass bereits seit einigen Jahren erfolgreich Geschäfts- und Firmenkonten im europäischen Ausland anbietet und nun auch auf dem deutschen Markt gestartet ist.

Finom bietet mehrere Kontenmodelle für Geschäfts- und Firmenkonten an. In unserem Firmenkonto Vergleich wollen wir nur das teure Corporate Konto vorstellen. Die Monatsgebühr liegt bei ca. 180€. Zahlt man die Kontogebühr allerdings im Voraus und direkt für das ganze Jahr, kommt man rechnerisch auf einen Preis von ca. 130€ im Monat. 

Die Besonderheit vom Finom Corporate Firmenkonto ist, dass es für fast alle Rechtsformen (selbst eG) eröffnet werden kann und das keine Buchungsgebühren anfallen. Es bietet noch viele weitere Extras, wie zum Beispiel ein Rechnungstool oder eine große Anzahl an zum Konto gehörenden Visa Karten, über die man sich direkt beim Anbieter oder auf unserer Detailseite informieren kann.

Aufgrund der fehlenden Buchungskosten ist das Finom Geschäftskonto für einige Rechtsformen das günstigste Firmenkonto, wenn im Monat ca. 2.250 Buchungen über das Businesskonto laufen. Bis dahin wäre das HypoVereinsbank Firmenkonto rechnerisch günstiger. Direkt ab 2.250 Buchungen sollte man das Finom Geschäftskonto sicherlich nicht dem der HypoVereinsbank vorziehen. Wer allerdings ein digitales Geschäftsmodell (keine Bareinzahlungen nötig) hat und keine Beratung benötigt, sollte sich bei einer sehr hohen Buchungszahl das Angebot von Finom zumindest ansehen.

Unterschied zwischen Geschäfts- und Firmenkonto?

Technisch gesehen gibt es keinen Unterschied zwischen einem Privatkonto, Geschäftskonto  oder Firmenkonto. Das Konto dient der Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Die Begriffe Geschäftskonto und Firmenkonto werden häufig synonym verwendet. Sie weisen darauf hin, dass es sich nicht um ein Girokonto für eine Privatperson, sondern für ein Unternehmen handelt.

Banken unterscheiden allerdings zwischen Geschäfts- und Firmenkunden. Geschäftskunden sind in der Regel kleinere Gewerbetreibende und kleinere Unternehmen. Unter einem Firmenkunden verstehen die Banken dagegen Mittelständler und größere Unternehmen. Ab wann Unternehmen als Geschäfts- oder Firmenkunden eingruppiert wird, hängt dabei von der jeweiligen Bank oder Sparkasse ab. Eine einheitliche Regelung gibt es nicht.

In unserem Firmenkonto Vergleich stellen wir geschäftlich nutzbare Girokonten vor, die für kleinere und größere Unternehmen geeignet sind. In der Einleitung haben wir bereits geschrieben, dass dieser Vergleich sich an Unternehmen mit mindestens 100 beleglosen Buchungen richtet. Einige der vorgestellten Konten eignen sich allerdings auch noch für Unternehmen mit mehreren tausend beleglosen Buchungen im Monat.

Bei sehr hohen Buchungszahlen, Umsätzen und Bedarf an weiteren Bankleistungen empfiehlt es sich direkt mit den Banken Kontakt aufzunehmen. Mitunter sind Banken zu Sonderkonditionen bereit und können Kunden bei den Buchungskosten entgegen kommen.