HypoVereinsbank Geschäftskonto

HypoVereinsbank Geschäftskonten

Die HypoVereinsbank ist eine deutsche Filialbank, die zur italienischen Bankengruppe Unicredit gehört. In Deutschland gehört die HypoVereinsbank, neben der Deutschen Bank und der Commerzbank, zu den größten Banken.

Die HypoVereinsbank bietet insgesamt drei Geschäftskonten an, die wir uns im Folgenden im Detail ansehen. Neben dem Kontenmodell HVB Konto4Business Smart für 7€ im Monat werden noch die Geschäftskonten Klassik und Komfort mit 15€ bzw. 40€ Kontoführungsgebühr angeboten. Wir stellen die Konditionen der Konten vor und zeigen, wann welches Geschäftskonto geeignet ist.
zur HypoVereinsbank


Vor- und Nachteile der HypoVereinsbank Geschäftskonten:

  • Kontoeröffnung für alle gängigen Unternehmensformen (z.B. Einzelunternehmer, GbR, KG, GmbH) 
  • Drei Kontenmodelle zur Auswahl
  • Das Komfort Konto hat die günstigsten Buchungskosten aller Filialbanken
  • Das Smart Konto hat die höchsten Buchungskosten aller Filialbanken (keine Empfehlung!)
  • Kostenlos Geld abheben in Deutschland bei Cash Group
  • Weniger Filialen als Commerzbank oder Deutsche Bank

Sind die HypoVereinsbank Geschäftskonten zu empfehlen?

Bei den Geschäftskonten der HypoVereinsbank gibt es Licht und Schatten. Das auf dem ersten Blick sehr günstige Smart Geschäftskonto halten wir aufgrund der hohen Buchungskosten für generell ungeeignet. Das nächst größere Kontenmodell Klassik ist schon interessanter, wird allerdings bei vielen Konstellationen (z.B. Anzahl Buchungen, Bedarf Geld einzahlen) von den Angeboten der Commerzbank oder Deutsche Bank preislich geschlagen.

Überzeugen kann jedoch das Geschäftskonto HVB Konto4Business Komfort. Mit einem monatlichen Kontenpreis von 40€ ist es nur für größere Unternehmen geeignet. Der Vorteil  des Komfort Geschäftskontos sind allerdings die im Vergleich mit den anderen Filialbanken oder Sparkassen sehr günstigen Buchungskosten. Ab ca. 1.000 beleglosen Buchungen im Monat (Transaktionen auf dem Konto) gibt es unseres Wissens nach kein Geschäftskonto einer Filialbank, welches geringere Gesamtkosten verursacht. Nutzt man ebenfalls die sehr günstigen beleghafte Buchungen oder zahlt Bargeld am Automaten ein, ist das HypoVereinsbank Geschäftskonto bereits bei einer etwas geringeren Anzahl an beleglosen Buchungen anderen Firmenkonten von Filialbanken vorzuziehen.

Kann man auf Filialen verzichten, existieren selbst bei sehr vielen Buchungen günstigere bzw. für einige Rechtsformen (z.B. GmbH) sogar komplett kostenlose Geschäftskonten. Alternative Angebote stellen wir daher unter der Tabelle vor und erklären, wann und warum ein anderes Geschäftskonto den Konten der HypoVereinsbank vorzuziehen ist.

Konditionen vom HypoVereinsbank Geschäftskonto zusammengefasst

Die wichtigsten Konditionen der drei Geschäftskonten stellen wir in der folgenden Tabelle übersichtlich und aufbereitet vor. Unter der Tabelle gehen wir auf die Konditionen und die Leistungen der HypoVereinsbank mehr im Detail ein. Außerdem vergleichen wir das Angebot der HypoVereinsbank mit denen der Konkurrenz und nennen, wenn möglich, günstigere Alternativen.

  Smart Klassik Komfort
Kontoführung 7€ 15,95€ 40€
beleglose Buchung 0,35€ 0,12€ 0,04€
beleghafte Buchung 3,50€ 3,50€ 0,40
Bankkarte Masetro Karte 5€ p.a.

0€

(einmalig 7€)

0€
Kreditkarte Mastercard Businesskreditkarte ab 20€ 1 inkl. 2 inkl.
Kartenzahlung in Euro 0€
Kartenzahlung in Fremdwährung 1,75%
Geld abheben in Deutschland An Cash Group Automaten kostenlos bzw. nur Buchungskosten
Geld abheben in €-Raum An Partnerbanken Unicredit kostenlos
Abheben Rest der Welt
k.a.
Geld einzahlen

Automat: 2,50€

Schalter: 3,50€

Automat: 1,20€

Schalter: 3,50€

Automat: 0,04€

Schalter: 0,40€

Zinsen Dispokredit 11%
Startguthaben / Prämie Nein Nein Nein
Besonderheiten
  • Komfort Konto mit günstigsten Buchungskosten einer Filialbank
  • Große Auswahl an Business- bzw. Firmenkreditkarten
TAN Verfahren HypoVereinsbank AppTAN und photoTAN mit TAN-Generator, FinTS
mögliche Kontoinhaber
  • Einzelunternehmer
  • Freiberufler
  • GmbH (auch in Gründung)
  • UG (auch in Gründung)
  • GbR
  • OHG
  • KG
  • eK
  • eG
  • PartG
  • AG

zur HypoVereinsbank

Konditionen der HypoVereinsbank im Detail

Im Folgenden stellen wir die Konditionen der HypoVereinsbank Geschäftskonten im Detail vor. Am wichtigsten sind dabei die Kontoführungsgebühren und die Kosten für Transaktionen (Buchungen). Für einige Unternehmen haben außerdem die Konditionen für Bareinzahlungen eine große Bedeutung.

Alle Kosten und Gebühren haben allerdings erst dann eine gewisse Aussagekraft, wenn man sie mit anderen Geschäftskonten vergleicht. Wir erwähnen daher im Folgenden stets alternative Geschäftskonten, wenn andere Banken günstiger als die HypoVereinsbank sind.

Kontoführungsgebühren bei der HypoVereinsbank.

Die HypoVereinsbank bietet drei unterschiedliche Geschäftskonten. Folgende monatliche Kosten fallen je nach Businesskonto an.

  • HVB Konto4Business Smart 7€
  • HVB Konto4Business Klassik 15,95€
  • HVB Konto4Business Komfort 40€

Die HypoVereinsbank bietet von allen getesteten Filialbanken das Geschäftskonto mit der günstigsten Kontoführungsgebühr. Die Commerzbank, Postbank, Deutsche Bank und Targobank verlangen 2€ bis 3€ im Monat mehr für ihr kleinstes Geschäftskonto. Allerdings ist das Smart Geschäftskonto aufgrund der hohen Buchungskosten unserer Meinung nach unbrauchbar. Wer kaum Buchungen erwartet und auf dem Konto hauptsächlich Liquidität verwahrt (z.B. Stammeinlage), sollte sich das Geschäftskoto der Postbank ansehen. Mit einem Durchschnittguthaben von mindestens 5.000€ sinkt die Kontogebühr auf nur noch 5,90€ ab. Die Buchungskosten sind bei der Postbank geringer, weshalb deren Business Giro dem Smart Geschäftskonto vorgezogen werden sollte.

Die beiden größeren Geschäftskonten muss man im direkten Vergleich mit der Konkurrenz sehen. Übersichtlich haben wir die Konditionen aller Filialbanken in unserem Geschäftskonto Vergleich gegenübergestellt. Das auf dem ersten Blick teure Geschäftskonto Komfort bietet günstige Transaktionsgebühren und rechnet sich dadurch ab einer gewissen monatlichen Buchungsanzahl.

Buchungs-bzw. Transaktionskosten bei der HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank verlangt unterschiedliche hohe Buchungsgebühren bei ihren Geschäftskonten. Desto höher die Kontoführungsgebühr ist, desto niedriger sind die Kosten je belegloser oder beleghafter Buchung. Wir haben bereits weiter oben angesprochen, dass wir die Buchungsgebühren beim Smart Geschäftskonto für zu hoch halten. Sie sind mehr als doppelt so hoch, wie bei vergleichbaren Geschäftskonten der Konkurrenz.

Das mittlere Geschäftskonto hat konkurrenzfähige Buchungsgebühren und das große Geschäftskonto Komfort die vermutlich günstigsten aller Filialbanken und Sparkassen. Bei einem Preis von nur 0,04€ je belegloser Buchung zahlt man für 1.000 Transaktionen im Monat 40€ an Buchungsgebühren. Bei der Deutschen Bank würde diese Anzahl an Buchungen bereits 70€ und bei der Postbank 100€ an Kosten verursachen. Ab einer gewissen Anzahl an Buchungen bietet die HypoVereinsbank somit das günstigste Geschäftskonto einer Filialbank.

beleghafte Buchungen

Beleghafte Buchungen, wie zum Beispiel das Einreichen eines Schecks zwecks Gutschrift oder die Abgabe einer Überweisung am Schalter, sollten bei den meisten Unternehmen nicht mehr bzw. nur äußerst selten vorkommen. Muss man dennoch häufiger Schecks einreichen oder andere beleghafte Buchungen nutzen, sollte man vom Smart und ebenfalls vom Klassik Geschäftskonto Abstand nehmen. Die Gebühren für beleghafte Buchungen sind bei diesen beiden Konten viel zu hoch. 

Kann man auf Filialen (Bargeld einzahlen, Beratung und beleghafte Buchungen) verzichten, sollte man sich über kostenlose Geschäftskonten informieren. Zumindest für die Rechtsformen des Einzelunternehmers und GmbHs existieren Geschäftskonten ohne Kontoführungsgebühren und ohne Buchungskosten.

Mögliche Kontoinhaber bei der HypoVereinsbank

Die Geschäftskonten der HypoVereinsbank richten sich an fast alle Unternehmen, egal welche Rechtsform gewählt wurde. Vereine werden bisher jedoch nicht als Kontoinhaber akzeptiert. Von den größeren Filialbanken eröffnet nur die Postbank ihre Geschäftskonten für eingetragene Vereine. Folgende Rechtsformen werden dagegen von der HypoVereinsbank akzeptiert. 

  • Einzelunternehmer mit oder ohne Gewerbeschein
  • Freiberufler
  • UG (auch in Gründung)
  • GmbH (auch in Gründung)
  • GbR
  • OHG
  • PartG
  • KG
  • e.K (eingetragener Kaufmann)
  • eG (eingetragene Genossenschaft)
  • AG

Karten zu den Geschäftskonten der HypoVereinsbank

Bankkarte: In der Kontoführungsgebühr aller drei Geschäftskonten ist bereits eine Kontokarte enthalten. Bei der Karte handelt es sich um eine Debitkarte mit girocard und Maestro Funktion. Mit ihr kann weltweit im Ausland bezahlt und Geld abgehoben werden. Kostenlos sind Abhebungen in Deutschland allerdings nur bei der CashGroup (siehe beim Punkt Geld abheben) und im Ausland an den Automaten der zur Unicredit Gruppe gehörenden Banken möglich.


HypoVereinsbank Firmenkreditkarten

Kreditkarte: Die HypoVereinsbank bietet Geschäftskunden eine große Auswahl an Kreditkarten für Geschäfts- und Firmenkunden. Drei der insgesamt acht unterschiedlichen Firmenkreditkarten haben wir weiter oben abgebildet. Das Angebot reicht von der im Vergleich günstigen HVB Mastercard für Firmenkunden (20€ im Jahr) bis zur Visa Infinite Card für Firmenkunden (600€). Folgende Firmenkreditkarten können Geschäftskunden bei der HypoVereinsbank beantragen:

Hinter den Kreditkarten stehen die Jahresgebühr und die wichtigsten Extras. Wer sich für eine der Firmenkreditkarten interessiert, findet auf der Internetseite der HypoVereinsbank zu jeder Karte ein Produkprofile als PDF und bei den Karten mit Versicherungspaket noch zusätzlich die Versicherungsbedingungen. Alle vorgestellten Firmenkreditkarten lassen sich jedoch nur mit einem Geschäftskonto bei der HypoVereinsbank beantragen und nutzen.

Gerade bei den exklusiveren Businesskreditkarten (Visa Infinite Card) ist eine sehr gute Bonität Voraussetzung. 

Kosten für Abhebungen

Die HypoVereinsbank gehört zur Cash Group (Deutsche Bank, Postbank, HypoVereinsbank, Commerzbank). Die zur Cash Group gehörenden Banken bündeln ihre Geldautomaten, sodass Kunden einer Bank an allen Geldautomaten der Kooperation kostenfrei Bargeld abheben können. Die Banken verrechnen die Gebühren untereinander und stellen ihren Kunden nichts in Rechnung. Zumindest für Privatkunden ist dies so.

Bei Geschäftskunden gibt es Abweichungen von dieser Gebührenordnung. Bei der HypoVereinsbank zahlen Geschäftskunden immerhin keine Abhebegebühr, sondern nur die Kosten einer beleglosen Buchung. Für Abhebungen am Schalter der HypoVereinsbank fallen dagegen die Kosten einer beleghaften Buchung an. Nur beim großen Komfort Konto liegen diese Gebühren auf einem akzeptablen Niveau.

Generell sind Abhebungen von einem Geschäftskonto eher Ausnahmen. In der Regel werden Geschäfte ohne Bargeld abgewickelt, weshalb Geschäftskunden den Konditionen für Barabhebungen keine große Bedeutung beimessen. Muss man dennoch regelmäßig Bargeld direkt vom Geschäftskonto abheben, sollte man dies nur am Geldautomaten tun. Diese Empfehlung gilt ebenfalls bei allen anderen Geschäftskonten.

Geld abheben im Ausland

zur HypoVereinsbankDie HypoVereinsbank gehört zur italienischen Bankengruppe Unicredit. Zur Bankengruppe gehören in Europa einige weitere Banken. Mit der zum Konto gehörenden EC-Karte können auch die Geldautomaten im Ausland genutzt werden. Für Privatkunden ist dies kostenfrei möglich. Geschäfts- bzw. Firmenkunden zahlen die Gebühren einer belglosen Buchung. In folgenden Ländern finden sich Banken der Unicredit-Gruppe:

  1. Bulgarien - Unicredit Bulbank
  2. Italien - Unicredit
  3. Kroatien - Zagrebacka Banka
  4. Österreich - Bank Austria
  5. Rumänien - Unicredit Bank
  6. Russland - Unicredit Bank
  7. Serbien - Unicredit Bank
  8. Slowakei - Unicredit Bank
  9. Slowenien - Unicredit Bank
  10. Tschechische Republik - Unicredit Bank
  11. Türkei - Yapi Kredi
  12. Ungarn - Unicredit Bank

Bareinzahlungen auf ein HypoVereinsbank Geschäftskonto

Bei den Bareinzahlungen zeigt sich abermals, dass das Geschäftskonto Smart bei der Nutzung zu teuer wird. Für Einzahlungen am Geldautomaten werden höhere Gebühren als bei allen anderen getesteten Filialbanken (Ausnahme Postbank) erhoben. Das Klassik Geschäftskonto ist in diesem Bereich ebenfalls teurer als die direkte Konkurrenz.

Glänzen kann das "große" Geschäftskonto Komfort. Durch die hohe Kontoführungsgebühr erkauft man sich nicht nur extrem günstige Buchungsgebühren, sondern ebenfalls sehr günstige Bareinzahlungen. Wer wöchentlich mehrfach Bargeld einzahlen muss, sollte sich bereits ab 800 beleglosen Buchungen für die HypoVereinsbank entscheiden. Allerdings können an den Einzahlautomaten der Bank nur Scheine eingezahlt werden. Muss man Münzen einzahlen, muss man sich an den Schalter wenden, was etwas teurer ist.

Ebenfalls gute Konditionen für Bareinzahlungen erhält man bei der Commerzbank. Die Gebühren für Bareinzahlungen liegen zwar über denen der HypoVereinsbank, aber dafür ist die Kontoführungsgebühr deutlich geringer. Außerdem finden sich in den meisten Filialen der Commerzbank Einzahlungsautomaten die auch größere Mengen an Hartgeld sehr schnell verarbeiten können. Je Vorgang können bis zu 800 Münzen eingezahlt werden. 

TAN-Verfahren bei der HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank wird ihr mTAN Verfahren zukünftig einstellen. Privat- und Geschäftskunden haben dann weiterhin die Wahl zwischen AppTAN und photoTAN. 

Zusätzlich wird HBCI bzw. FinTS angeboten. Diese Sicherheitsverfahren sind nur mit einer eBanking-Software nutzbar. 

Kann man das Firmenkonto ohne Schufa eröffnen?

Nein, die Geschäftskonten der HypoVereinsbank werden nicht ohne Schufa-Prüfung eröffnet. Einzelunternehmer mit einer schlechten Bonität bzw. negativen Einträgen bei der Schufa werden das Geschäftskonto somit nicht eröffnen können. Inzwischen existieren einige (kostenlose) Geschäftskonten ohne Schufa (von z.B. Kontist) bei denen man bei der Kontoeröffnung keine Abweisung fürchten muss.

zur HypoVereinsbankDispositionskredit bei der HypoVereinsbank

Die Konditionen der Dispositionskredite lassen sich bei Geschäftskonten nur schwer vergleichen. Dies liegt daran, dass viele Banken nur Zinsspannen veröffentlichen. Der dem jeweiligen Unternehmen gewährte Zinssatz hängt dann von der Bonität des Unternehmens ab.

Die HypoVereinsbank veröffentlicht einen Zinssatz, der für alle Unternehmen und bei allen Kontenmodellen für Geschäftskunden gleich hoch ausfällt. Dieser liegt unserer Einschätzung nach über den Zinssätzen anderer Banken, soweit wir dies beurteilen können. Ist man häufiger auf die Kreditlinie auf seinem Geschäftskonto angewiesen, um zum Beispiel kurzfristige Liquiditätsengpässe auszugleichen, sollte man am besten parallel die Geschäftskundenberater anderer Banken kontaktieren und konkret nach möglichen Zinssätzen fragen.

Alternativ sollten sich Unternehmer über andere Formen der Finanzierung (z.B. Factoring) informieren, da ein Kontokorrentkredit von allen Kreditformen zwar dich größte Flexibilität, aber auch die höchsten Zinssätze aufweist.