Gehaltskonto Vergleich: Kostenloses Girokonto durch Gehaltseingang

In diesem Vergleich stellen wir kostenlose Gehaltskonten vor. Girokonten die selbst mit einem hohen Geld- oder Gehaltseingang nicht kostenlos angeboten werden (z.B. von der Deutschen Bank) haben es nicht in unseren Vergleich geschafft.

In der folgenden Tabelle finden Sie die wichtigsten Konditionen zu jedem Girokonto. Ob ein Gehaltseingang auf dem Konto notwendig ist oder ob man durch ihn irgendwelche Vorteile erhält, sehen Sie in der zweiten Spalte. Selbst bei bedingungslos kostenlosen Girokonten kann man mit einem Gehaltseingang zumindest eine Prämie erhalten. Über den Button "zum Anbieter" gelangen Sie direkt zur jeweiligen Bank und können das Gehaltskonto eröffnen. Deutlich mehr Informationen zu jedem Konto erhalten Sie durch einen Klick auf den Kontonamen (erste Spalte).

Finden Sie mit unserer Hilfe ein Gehaltskonto ohne Gebühren und sparen monatlich Kontoführungsgebühren!

Kostenlose Gehaltskonten im Vergleich

  Kontoführung & Gehaltseingang

Dispo

Zins

Konto

Karten

Geld-

automaten

Nutzung

Ausland

Details

DKB Girokonto

DKB Girokonto

0€

Bedingungslos

6,90%

Maestro + girocard0€

VISA Kreditkarte0€

50.000 Welt

zum Anbieter

ING DiBa Girokonto

ING DiBa Griokonto

0€

Bedingungslos

Gehalt nur für die 75€ Prämie notwendig (mind. 1.000€)

6,99%

Maestro + girocard0€

Visa Debitcard0€

50.000 €-Zone

zum Anbieter

Norisbank Girokonto

Norisbank Girokonto

0€

Kein Gehalt notwendig

10,85%

Maestro + girocard0€

Mastercard Kreditkarte0€

9.000 Welt

zum Anbieter

1822direkt Girokonto

1822direkt Girokonto

3,90€

0€ mit Geld- oder Gehaltseingang

7,43%

Maestro + girocard0€

VISA Kreditkarte29,90€

25.000 Nein

zum Anbieter

Comdirect Girokonto

comdirect Girokonto

0€

Bedingungslos

(Für Prämie ist Wechsel Gehaltskonto zur comdirect jedoch notwendig)

6,50%

VPay + girocard0€

VISA Kreditkarte0€

9.000 Welt

zum Anbieter

Santander Girokonto

Santander 123Girokonto

ab 0€

(1€ Bonus je Monat bei Gehaltseingang von mind. 1.200€)

7,49%

Maestro + girocard0€

VISA Kreditkarte0€

2.900 Nein

zum Anbieter

Postbank Girokonto

Postbank Giro extra plus

9,90€

Bei mind. 3.000€ Geld- oder Gehaltseingang p.M. kostenlos

8,68%

VPay + girocard0€

VISA Kreditkarte0€

9.000 Nein

zum Anbieter

Commerzbank Girokonto

Commerzbank Girokonto

0€ mit mind. 1.200€ Geldeingang

Keine Gehaltspflicht

10,25%

Maestro + girocard0€

VISA Kreditkarte39,90€

9.000 Nein

zum Anbieter

BBBank Bezügekonto

BBBank Girokonto

0€ nur mit Gehaltseingang 10,28%

VPay + girocard0€

VISA Kreditkarte29€

3.000 Nein

zum Anbieter

PSD Bank Girokonto

PSD Bank Girokonto

Gehalt oft Voraussetzung für Girokonto

13 PSD Banken. Alle Konditionen auf Detailseite

ab 5,70%

VPay + girocard0€

VISA Kreditkarteab 15€

16.000 Nein zum Anbieter

Sparda Bank Girokonto

Sparda Bank Girokonto

Gehalt oft Voraussetzung für Kontoeröffnung

14 Sparda Banken. Alle Konditionen auf Detailseite

ab 8,60%

Maestro + girocardab 0€

VISA Kreditkarteab 0€

3.000 Nein zum Anbieter

Sparkasse Girokonto

Sparkasse Girokonto

Ca. 400 Sparkassen. Mehr Konditionen auf Detailseite ab ca. 7%

VPay + girocardab 0€

VISA Kreditkarteab 0€

24.000 Nein zum Anbieter

Fidor Bank

Fidor Bank Girokonto

0€

(1€ Bonus je Monat bei Gehaltseingang von mind. 1.000€)

5,99%

Maestro + girocard0€

Mastercard Debitcard0€

50.000

(nur 1x p.M.)

Nein

zum Anbieter

Gehaltskonto Vergleich

Banken mit GehaltskontenDie meisten Direktbanken bieten selbst ohne einen festen Geld- oder Gehaltseingang ein kostenloses Girokonto an. Bei den Filialbanken und Sparkassen sieht dies jedoch anders aus. In vielen Fällen werden Girokonten nur kostenlos angeboten, wenn diese als Gehaltskonto geführt werden. Ohne einen Mindestgehaltseingang fallen oft Kontoführungsgebühren an oder die Bank verweigert sogar die Kontoeröffnung.

Unser Meinung nach müssen sich die Girokonten der Direktbanken jedoch nicht vor den Gehaltskonten der Filialbanken verstecken. Die Konditionen der Direktbanken sind in der Regel sogar besser und eine kostenlose Kreditkarte wird ebenfalls von der Mehrheit der vorgestellten Direktbanken angeboten. Nur bei wenigen Filialbanken erhält man eine kostenlose Kreditkarte zum Gehaltskonto (Santander, Postbank, PSD Nürnberg, Sparda Bank München).

Wer jedoch eine Filialbank bevorzugt, hat durch einen festen Einkommenseingang auf dem Girokonto die Möglichkeit ein kostenloses Gehaltskonto zu erhalten. Vor der Eröffnung eines Gehaltskontos sollte man dann jedoch zuerst überprüfen, ob die gewählte Bank überhaupt Geschäftsstellen in der Nähe unterhält. Die Psd- und Sparda-Banken bieten z.B. ihre Gehaltskonten ohne Gebühren an, haben allerdings nur sehr wenige Filialen, die sich außerdem nur in den größeren Städten Deutschlands finden. Sollte die favorisierte Bank keine Filiale in der Nähe betreiben, sollte man die Kontoeröffnung überdenken.

Unterschied zwischen Girokonto und Gehaltskonto?

Viele Banken bewerben Gehaltskonten, aber gibt es tatsächlich einen Unterschied zwischen einem normalen Girokonto und einem extra Gehaltskonto?

Technisch gesehen gibt es keinen Unterschied. Ein Konto für den beleglosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge usw.) ist ein Girokonto. Viele Banken nutzen den Begriff Gehaltskonto jedoch, um darauf hinzuweisen, dass sich ihr Girokonto nur an Kunden mit einem Gehaltseingang auf dem Konto richtet. Die Banken sind frei bei ihrer Preisgestaltung und können Kontoführungsgebühren verlangen. Genauso legitim ist es Kontoführungsgebühren zu erlassen oder zu reduzieren, wenn ein Gehaltseingang auf dem Girokonto eingeht.

Für Banken ist es interessanter Kunden mit einem festen Gehaltseingang auf ihrem Girokonto zu gewinnen. Konten, auf denen ein Gehaltseingang eingeht, sind fast immer das Hauptkonto des Kunden und werden häufiger genutzt als Girokonten ohne Gehaltseingang (oft nur Zweitkonto). An Konten die nicht genutzt werden, kann eine Bank jedoch nicht verdienen. Außerdem darf sich die Bank bei einem Girokonto mit Mindestgehaltseingang sicher sein, dass der Kunde tatsächlich über ein festes Gehalt verfügt. Kunden mit einem festen Einkommen sind deutlich interessanter als Kunden ohne Einkommen, da sie eventuell zukünftig Sparprodukte abschließen oder Kredite (z.B. Dispo, Ratenkredit oder Baufinanzierung) nachfragen.

Banken favorisieren daher Kunden mit einem Gehaltseingang auf dem Girokonto, da diese ihre Konten häufiger nutzen und oft weitere Bankprodukte nachfragen. Aufgrund der möglichen zukünftigen Einnahmen bieten Banken häufig sogar Prämien und Startguthaben für die Kontoeröffnung eines Gehaltskontos an. Ein Gehaltskonto unterscheidet sich technisch jedoch nicht von einem normalen Girokonto.

Prämie zur Eröffnung eines Gehaltskontos

Wie weiter oben erklärt sind Kunden mit einem Gehaltseingang auf dem Girokonto für Banken deutlich interessanter als Kunden ohne Gehaltseingang. Aus diesem Grund bieten die Banken ihre Gehaltskonten in der Regel nicht nur kostenlos an, sondern werben Neukunden zusätzliche mit Startguthaben und Prämien. Diese Geschenke erhalten Kunden jedoch nicht bereits für die reine Kontoeröffnung, sondern erst, wenn ein Gehaltseingang bestimmter Höhe auf dem Girokonto eingegangen ist.

Beim Gehaltskonto der ING DiBa kann man z.B. 75€ als Prämie erhalten, wenn in den ersten vier Monaten nach der Kontoeröffnung mindestens 2 Gehaltseingänge über je mindestens 1.000€ auf dem Girokonto eingegangen sind. Das Girokonto der ING DiBa wird bedingungslos kostenlos angeboten. Ein Gehalt wird nur benötigt, um die Prämie erhalten zu können.

Beim Girokonto bzw. Gehaltskonto von 1822direkt sind die Bedingungen ähnlich, allerdings wird ein fester Gehaltseingang über mindestens 3 Monate am Stück erwartet. Bei Kunden unter 27 Jahre reduziert sich der für die Prämie notwendige Gehaltseingang (Lohn, Gehalt, Rente, Sold oder Bafög) bei der Tochter der Frankfurter Sparkasse auf nur 500€, was auch viele Studenten und Azubis schaffen sollten.

Beim Gehaltskonto der comdirect sind die Bedingungen für den Prämienerhalt etwas komplizierter. Die Direktbank verlangt, dass man mit einem bestehenden Gehaltskonto zur comdirect Bank wechselt. Ein Umzug eines Gehaltskontos ist somit notwendig.

Wer ein Gehaltskonto bei der Commerzbank oder Postbank erhalten möchte, sollte die Teilnahmebedingungen am besten direkt bei der Bank oder auf den Detailseiten zu jedem Girokonto (über den Link unter dem Logo der jeweiligen Bank erreichbar) nachlesen. Diese Banken bieten häufig wechselnde Aktionen, die wir nur auf der jeweiligen Unterseite der Bank stets aktuell halten können.

Einige PSD Banken, Sparda Banken und sogar Sparkassen bewerben ihre Gehaltskonten ebenfalls mit Prämien zur Kontoeröffnung. Aufgrund der großen Anzahl an unterschiedlichen Institute, können wir jedoch nicht alle Neukundenaktionen vorstellen.

Bestes Gehaltskonto aus dem Vergleich

Bestes Konto mit KreditkarteWer tatsächlich über einen Geld- oder Gehaltseingang von mindestens 3.000€ im Monat verfügt, sollte sich das Premium Girokonto der Postbank ansehen. Das Gehaltskonto der Postbank bringt neben einer kostenlosen Visa Kreditkarte einige weitere Vorteile. An den vielen Einzahlungsautomaten der Bank kann außerdem jederzeit kostenlos Geld (sogar Münzen) eingezahlt werden.

Mit einem "normalen" Gehalt hat man dennoch eine große Auswahl an kostenlosen Gehaltskonten. Von den Filialbanken gefällt uns das kostenlose Santander Girokonto und das Girokonto der Commerzbank gut. Bei den PSD Banken und Sparda Banken muss man die Konditionen des Instituts vor Ort beachten. Bei den Banken handelt es sich jeweils um regional eigenständige Kreditinstitute, die sich gegenseitig keine Konkurrenz machen (Regionalprinzip). Lebt man z.B. in München müsste man bei der Sparda Bank München oder bei der Psd Bank München ein Gehaltskonto eröffnen. Eine Kontoeröffnung bei einer anderen Sparda- oder psd Bank wäre nicht möglich.

Wer seine Bankgeschäfte sowieso online erledigt, kann allerdings auch problemlos bei einer Direktbank ein Girokonto eröffnen. Ein Einkommenseingang bringt bei den meisten Internetbanken in der Regel zwar keine großen Vorteile, aber die Konditionen eines normalen Girokontos bei einer Direktbank sind häufig dennoch besser als die Konditionen eines Gehaltskontos bei einer (kostenpflichtigen) Filialbank oder Sparkasse.

Mit einem Gehaltskonto bei der ING DiBa, 1822direkt oder der comdirect kann man zumindest einmalig einen Bonus bzw. eine Prämie erhalten. Weitere Vorteile im Vergleich zu Kunden ohne Gehalt hat man bei den Direktbanken jedoch nicht.